Einblick: Beste Lehrkräfte für herausfordernde Schülerinnen und Schüler

 

Jede Schülerin und jeden Schüler nach seinem Lernstand und Möglichkeiten bestmöglich zu fördern, ist das wichtigste Ziel jeder Schule. Gerade für Haupt- und Realschulen ist die mit diesem Ziel verbundene Aufgabe aber besonders schwierig, denn ihre Schülerinnen und Schüler haben nicht selten vor allem in den MINT-Fächern mit umfangreichen und schwer zu überwindenden Lernhindernissen zu kämpfen. Gleichzeitig ist es gesellschaftlich aber von herausragender Bedeutung, gerade auch die Schülerinnen und Schülern an Haupt- und Realschulen möglichst gut auf die Anforderungen des späteren Berufslebens sowie eventuell anschließende weitere Bildungswege vorzubereiten. Den Lehrerinnen und Lehrern an Haupt- und Realschulen kommt damit eine gleichermaßen schwierige wie wichtige Aufgabe zu: Sie sollen ihren Schülerinnen und Schülern helfen, die individuell bestehenden Ressourcen zu nutzen und Lernhindernisse erfolgreich zu überwinden und sie „fit“ für weitere Schritte in Bildung und Beruf machen.

Diese Aufgabe kann nur mit ausgewiesener Expertise erfolgreich gemeistert werden: Lehrerinnen und Lehrer an Haupt- und Realschulen müssen – mehr als an vielen anderen Schulformen – in der Lage sein, die individuellen Stärken und Schwächen ihrer Schülerinnen und Schüler im alltäglichen Unterricht zu erkennen und ihnen dann möglichst passgenaue Angebote zum Weiterlernen machen. Gerade weil diese Aufgabe an Haupt- und Realschulen aber so herausfordernd ist, werden dort echte Profis benötigt.

Das Teilprojekt S2 widmet sich innerhalb des Projekts dortMINT der Aufgabe, deutlich zu machen, dass Haupt- und Realschullehrer im Bereich Diagnose und individuelle Förderung ausgewiesene Spezialisten sind und das Studium von MINT-Fächern mit dem Ziel, Lehrerin oder Lehrer an diesen Schulformen zu werden, fachlich und didaktisch anspruchsvoll sowie gesellschaftlich besonders bedeutsam ist.

Was wir ändern

Im Rahmen dieses Teilprojekts von dortMINT wird deutlich gemacht, dass Haupt- bzw. Realschullehrkräfte in einem MINT-Fach eine anspruchsvolle und gesellschaftlich bedeutsame Profession innehaben. Im Rahmen entsprechender Werbemaßnahmen werden daher fachlich exzellente, gesellschaftlich engagierte junge Menschen für diese Studiengänge gewonnen. Die Besten von ihnen erhalten im Rahmen der „dortMINT-Bestenförderung“ darüber hinaus neben einem kleinen Stipendium die Möglichkeit, schon früh im Studium Einblicke in aktuelle Forschung zum Thema Diagnose und individuelle Förderung zu erhalten und ihre eigene Professionalität durch spezielle Angebote aus diesem Bereich zu erweitern. Das Programm kann mit einem Zertifikat abgeschlossen werden. Voraussetzung für eine Bewerbung zur Bestenförderung ist ein hervorragendes Abitur sowie hohe Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft. Schulen haben insbesondere die Möglichkeit, exzellente Abiturientinnen und Abiturienten für das Programm vorzuschlagen.

Wen wir ansprechen

Zielgruppe der Angebote dieses Teilprojekts sind zum einen Schülerinnen und Schüler der zwei letzten Jahrgänge vor Erlangen der Hochschulreife. Ihnen werden die Studiengänge für angehender Haupt- und Realschullehrkräfte in den MINT-Fächern an der TU Dortmund vorgestellt und sie werden darüber informiert, wie sie auf diese besondere berufliche Herausforderung vorbereitet werden.

Zum anderen werden besonders die Studienanfängerinnen und -anfänger mit hervorragenden Leistungen angesprochen, da für sie die Möglichkeit für eine Bewerbung um die dortMINT-Bestenförderung besteht.

Wie wir vorgehen

Das Projekt dortMINT sowie insbesondere die Bestenförderung werden auf Abitur-Messen, Tagen der offenen Tür der TU Dortmund sowie bei Studieninformationsveranstaltungen vorgestellt. Zusätzlich wird mit Flyern und durch persönliche Vorsprache gezielt an Schulen bei Schülerinnen und Schülern der höheren Jahrgänge für die Aufnahme eines MINT-Studiums zum Haupt- und Realschullehramt geworben. Bei den Informationsveranstaltungen werden die Leistungsbesten gezielt auf die Möglichkeit der Bewerbung um die Aufnahme in die dortMINT-Bestenförderung hingewiesen.

Ein weiterer Hinweis auf die Bestenförderung erfolgt dann an alle, die sich an der TU Dortmund für einen MINT-Studiengang mit dem Studienziel Haupt-/Realschullehramt einschreiben. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Studierenden die Möglichkeit zur Bewerbung haben und dass das Bestenförderungsprogramm des dortMINT-Projekts größtmögliche Bekanntheit erfährt.

 

Ansprechpersonen: Dr. Di Fuccia (Chemie), Prof. Dr. Graf (Biologie), Dr.-Ing. Nakhosteen (Maschinenbau), Prof. Dr. Prediger (Mathematik), PD Dr. Theyßen (Physik)